Sind Kieferprobleme sehr schwierig zu therapieren?

Sind Patienten mit Kieferproblemen eine grosse Herausforderung für die Physiotherapie? 


Ich denke Schmerzen in Verbindung mit Mobilitätseinschränkungen der Kiefergelenke kann man ebenfalls nach den Prinzipien der Graded Activity betrachten. 

Haben sich nicht oft nach mehreren Wochen Beschwerden schon Schonhaltungen, Einseitiges Kauen und Vermeiden der Mundöffnung eingeschlichen? Dazu kommen verschiedenste Hintergründe dieser Problematik, die Patienten gehört haben oder bei Mitmenschen beobachtet haben.

Oft gibt es MRT Aufnahmen, Röntgenbilder und Aussagen verschiedener Gesundheitsdienstleister die oft mit dem Satz “…sie werden immer Probleme mit diesem Kiefer haben.” “Der Discus ist eben kaputt, damit müssen Sie leben” etc. enden. 

Auch hier sollte man bedenken dass die Schmerzwahrnehmung nichts mit dem tatsächlichen Zustand des Kiefergelenks bspw. zu tun hat. 

Ich bin überzeugt davon – eine Körperregion, die mit essentieller Lebenserhaltungsfunktion wie Nahrungsaufnahme belegt ist, wird vom Gehirn noch stärker geschützt. Haben hier also psychosoziale Faktoren nicht vielleicht noch stärkeren Einfluss als man es bei anderen Gelenken beobachtet? 

Mich interessiert Euere Meinung. 

Danke fürs Lesen!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s